Aktivitäten

Übergabe mit (v.l.) Hendrik Große Lefert (DFB), Marc Schaaf (AWO Bochum), Ralf Zänger (Fanprojekt), Gunter A. Pilz (AG Qualitätssiegel)Qualitätssicherung gewinnt im Bereich der Sozialen Arbeit kontinuierlich an Bedeutung. Das gilt auch für die Arbeit der sozialpädagogischen Fanprojekte in Deutschland. Das Fanprojekt Bochum wurde kurz vor Jahreswechsel mit dem Qualitätssiegel „Fanprojekt nach dem Nationalen Konzept Sport und Sicherheit“ ausgezeichnet.

Initiiert durch die Koordinationsstelle Fanprojekte bei der Deutschen Sportjugend (KOS), nahm der Standort Bochum an einem Pilotprojekt zur Vergabe des Siegels teil. Die bei der KOS gegründete „AG Qualitätssicherung“ verfolgt das Ziel, die strukturellen Rahmenbedingungen für die Arbeit der Fanprojekte zu verbessern und geltende Standards für alle Fanprojekte zu schaffen. Das Zentrum für Evaluation im Saarland (CEval) begleitete als externes Institut den Prozess bis zur Verleihung des Siegels.
Die Auszeichnung wird bereits seit mehreren Jahren vergeben. Der Kriterienkatalog wurde aus Aspekten der Professionalisierung jedoch von allen beteiligten Institutionen erweitert. Das Fanprojekt Bochum erfüllte diese strukturellen, personellen und methodischen Kriterien. Lediglich einen Beirat, bestehend aus Vertretern des Bezugsvereins VfL Bochum 1848, der Polizei, der DFL, des Landesministeriums und der Fans, galt es einzurichten. Die Grundlagen hierfür waren bereits durch eine intensive und funktionierende Netzwerkarbeit gelegt. Die Verleihung des Siegels ist nicht nur Zeugnis der professionellen Jugendsozialarbeit des Fanprojektes, sondern sichert darüber hinaus auch die Regelfinanzierung und bietet Handlungsspielraum für die Durchführung der etablierten Angebote sowie der Installierung innovativer pädagogischer Maßnahmen. Das Siegel gilt für drei Jahre.